Lade Veranstaltungen

Woodpegg’s Organ Lab

Contemporary Organ Jazz & More

Donnerstag 16. März 2017
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt frei



Woodpegs Organ Lab verbreitet groovigen, lupenreinen Orgeljazz wie wir ihn seit den 50er und 60er Jahren kennen und lieben. Dieses Trio erforscht ebenso neue Möglichkeiten, den Sound der legendären Hammondorgel mit Drum und Jazzgitarrensounds zu verschmelzen. So entsteht bei der Präsentation der Musik, eben dieser großartigen Trios, wie auch in den Eigenkompositionen aller Mitglieder des Trios eine Klangfarbe, die die individuellen Vorlieben und Fähigkeiten der Musiker hervorbringt, ohne aber den Respekt vor der Tradition zu verlieren. Serviert wird dieser individuelle Sound von versierten Jazzprofis, die sich alle einen Namen in der Jazzlandschaft gemacht haben. Sie haben in allen wichtigen Clubs, Festivals, als Leiter von Projekten mit internationalen Jazzgrößen gespielt oder durch zahlreiche CD Produktionen auf sich aufmerksam gemacht. An der Hammond ist Joe Dinkelbach aus Norddeutschland zu hören. Der Oldenburger Pianist studierte Musik am Hilversums Conservatorium und spielte mit namhaften Musikern wie John Abercrombie, Dave Liebman, Bill Ramsey, Inga Rumpf und Roger Cicero. Er unterrichtet an der Hochschule für Künste Bremen Jazzklavier und komponierte für Produktionen des NDR, Arte, BR und National Geographic die Filmmusik, für welche er international ausgezeichnet wurde. Am Schlagzeug sitzt Udo Schräder. Er studierte Musik an der HdK in Arnhem und besticht durch seine Musikalität und stilistische Vielseitigkeit. Er ist einer der meistbeschäftigten Schlagzeug in Norddeutschland und gehört zum aktuellen Line Up von Ansgar Specht’s Formation „Smart Groove“, der an der Gitarre zu hören ist. Specht hat im Januar 2016 seine sechste CD veröffentlicht, die ebenfalls das Thema Hammond Jazz behandelt. Vom Jazz Podium wurde sie mit viel Lob bedacht. Er studierte bei Phillipe Caillat und hat wohl die meisten Jazzclub dieses Landes mit seinen Formationen bespielt.

Ansgar Specht (g), Joe Dinkelbach (org), Udo Schräder (dr)