Lade Veranstaltungen

Nick Waterhouse

Soul, Blues, Jazz & Rock

Mittwoch 20. August 2014
Beginn: 20:00 Uhr
19 € VVK / 23 € AK

Nach seinem rund um den Globus erfolgreichen Debütalbum „Time’s All Gone“ meldet sich Nick Waterhouse nun mit seinem neuen Werk „Holly“ zurück. Der von Kritikern gefeierte Sänger und Gitarrist wurde kürzlich von NPR Music als einer „der erfrischendsten, ungeschliffensten Soul-Künstler in der aktuellen Musikszene“ bezeichnet. LA Weekly bescheinigte ihm dagegen, er sei “ein unter Hochspannung stehender, akribischer Rock & Roll Gelehrter, der auf der Bühne bis zu einem Dutzend Musiker mit der Autorität eines erfahrenen Bandleaders kommandiert“. Waterhouse präsentierte sein neues Album im Rahmen einer US-Tour im Februar erstmalig live und nach zwei umjubelten Konzerten im April in Hamburg und Berlin erweitert er nun schließlich seine aktuelle Tournee um weitere Gastspiele in Deutschland. Mit großer Bandbesetzung ist Waterhouse nun erstmals in Münster zu Gast. Über die Musik seines aktuellen Albums „Holly“ sagt er: „Thematisch erinnert das Album eher an eine Novelle, oder ein Gedicht mit Strophen, oder sogar an einen Film, als an eine Songsammlung. Es ist ein Stück Fiktion, mit einem Protagonisten, aber auch einem allwissenden Erzähler und Dialog-Passagen von anderen Charakteren. Wichtige Einflüsse waren meine Jugendzeit in Los Angeles und der Schicksalsbegriff.“ Waterhouse wuchs in Huntington Beach, Kalifornien, auf. Seine musikalischen Vorlieben entwickelten sich inmitten der aufkeimenden südkalifornischen Psychedelic und Garage Rock Szene, wobei er stets seine ganz eigene Perspektive auf den klassischen amerikanischen Rhythm & Blues und Rock & Roll beibehielt. Seine ersten Auftritte absolvierte Waterhouse bereits als Teenager. „Es gab mir dasselbe Gefühl, das ich als Jugendlicher bei Rennen auf dem Motorrad empfand, dieses Gefühl, nur zwei Möglichkeiten zu haben, nämlich alles zu geben, oder den Schwanz einzuziehen. Und zwar jetzt und hier. Diesen Moment totaler Konzentration empfand ich als die größte Herausforderung am Musikmachen — im Gegensatz zu anderen Kunstformen. Du musst aus dem unmittelbaren Moment heraus handeln und dann damit leben.“