Lade Veranstaltungen

Doyle Bramhall II

Blues & Rock

Mittwoch 17. Mai 2017
Beginn: 20:00 Uhr
30 € VVK / 36 € AK

Doyle Bramhall II ist Sänger, Gitarrist, Komponist und Produzent und einer der unverwechselbarsten Musiker unserer Zeit. Nicht umsonst bezeichnet ihn Eric Clapton, der über ein Jahrzehnt lang mit Bramhall zusammengearbeitet hat, als einen der talentiertesten Gitarristen, dem er je begegnet ist. Der Sohn der früh verstorbenen Musikerlegende Doyle Bramhall wuchs in einer Umgebung auf, die vom Blues und Rock’n’Roll seines Heimatstaats Texas geprägt war. Bramhall II – ein außergewöhnlicher, eigenständiger Gitarrist, der als Linkshänder eine für Rechtshänder bespannte Gitarre einfach umgedreht hat und spielt – ist ein langjähriger Weggefährte der Vaughan-Brüder. 1990 gründete Bramhall II gemeinsam mit dem Gitarristen Charlie Sexton die Arc Angels und konnte dafür auch Drummer Chris Layton und Tommy Shannon am Bass gewinnen. Doch die Band löste sich nach einigen Jahren wieder auf, und 1996 brachte Bramhall II sein erstes Soloalbum auf den Markt – Doyle Bramhall II, dem die von den Kritikern gefeierten Alben Jellycream und Welcome folgten. Zu dieser Zeit erregten seine beispiellose Fähigkeiten an der Gitarre nicht nur die Aufmerksamkeit von Eric Clapton – auch Roger Waters von Pink Floyd war begeistert und präsentierte Doyle Bramhall II auf seinen In the Flesh-Touren. Clapton war der Nächste in der Reihe der Bramhall-Bewunderer. Im Jahr 2000 lud er Doyle ein, bei seinem nächsten Album als Gitarrist und Songschreiber mitzuwirken: Das Ergebnis war das mit einem Grammy ausgezeichnete Riding with the King von Clapton und B.B. King. Danach stieg Bramhall fest in Claptons Band ein. Im Jahr 2015 tat er sich mit dem Ausnahmegitarristen Derek Trucks zusammen. Bei diesen ganzen Verpflichtungen war es kein Wunder, dass Bramhall seit Welcome kein Soloalbum mehr auf den Markt gebracht hatte. Doch er nutzte diese Zeit dazu, sein Können als Produzent zu perfektionieren und einen ganzen Vorrat an Ideen und Songs anzulegen, so dass er bei der Vorbereitung für sein neuestes Soloalbum Rich Man aus dem Vollen schöpfen konnte. Rich Man dokumentiert die intensive musikalische und spirituelle Reise, die ihn auf der Suche nach neuen Sounds ans andere Ende der Welt führte und die ihm den inneren Frieden brachte, den er seit dem Tod seines Vaters 2011 gesucht hatte.